Die Ausgangslage

Die Zahl der chronisch Kranken steigt; der Altersdurchschnitt der Bevölkerung wächst; das Versorgungsnetz auf dem Land wird immer lückenhafter und Ärzte haben immer weniger Zeit für Patienten. Diese Entwicklung stellt unser Gesundheitssystem vor immer größere Herausforderungen.

Nach Einschätzung der beteiligten Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft wird E-Health bei der Lösung dieser Aufgaben eine zentrale und führende Rolle spielen.

Im Dezember 2015 wurde das E-Health-Gesetz verabschiedet: Es sieht vor, bis Ende 2018 technische Vorausetzungen für eine sichere elektronische Übermittlung medizinischer Daten zu verwirklichen und dringlich elektronische Angebote für den Nutzen der Patienten umzusetzen. Um die Dringlichkeit hervorzuheben und um die Voraussetzungen für den Quantensprung in der medizinischen Betreuung zu erreichen hat Deutschland parallel einen Innovationsfonds über insgesamt 900 Millionen Euro! (2016-2019) aufgelegt. Darüber hinaus sollen Kliniken und Ärzte mit finanziellen Anreizen dazu gebracht werden, verstärkt elektronische Dienste probeweise zu nutzen.

Mitten in dieser Zeit des Umbruchs in der das Fundament zur Umsetzung geschaffen ist setzen wir mit einem deutlichen Vorsprung an bereits etablierter Software und Know-How an, um die Umsetzung von E-Health im Gesundheitssystem im Sinne des Patienten nachhaltig zu verbessern.

Das Vorhaben

Unsere komplexe Software Struktur bietet:

  • Ein elektronisches datenschutzsicheres Netzwerk zur Kommunikation zwischen den medizinischen Akteuren.
  • Ein Speicher-Medium für gesundheitlich relevante Patientendaten.
  • Eine intensive Miteinbeziehung des Patienten in den Genesungsprozess durch medizinisch therapeutisch fundierte mobile Software.
  • Den Aufbau und Betrieb eines E-Health-Centers am Standort Brandenburg Kirchmöser.